Alle bisherigen Preisträger*innen

1986 Harald zur Hausen und Hansjörg Riehm (keine Trennung in klinischen und experimentellen Teil)
1987 Hartmut M. Rabes (experimenteller Teil) und Norbert Brock (klinischer Teil)
1988 Volker Schirrmacher (experimenteller Teil), Paul Hermanek (klinischer Teil) sowie Franz Paul Gall (ebenfalls klinischer Teil)
1989 Manfred F. Rajewsky (experimenteller Teil), Klaus Havemann (klinischer Teil) sowie Dieter Hoelzer und Eckhard Thiel (ebenfalls klinischer Teil)
1990 Franz Oesch (experimenteller Teil), Hansjörg Eibl (klinischer Teil) und Clemens Unger (ebenfalls klinischer Teil)
1991 Rolf Issels (experimenteller Teil), Helmut Schoenenberger (klinischer Teil) sowie Thomas Blankenstein (ebenfalls klinischer Teil)
1992 Manfred Schwab (experimenteller Teil) und Rudolf Preußmann (ebenfalls experimenteller Teil), Walter Jonat (klinischer Teil) sowie Manfred Kaufmann (ebenfalls klinischer Teil)
1993 Fritz Anders und Annerose Anders (Gruppenpreis, experimenteller Teil) und Elisabeth Gateff (ebenfalls experimenteller Teil), Carl Gottfried Schmidt (klinischer Teil) sowie Eberhard Scherer (ebenfalls klinischer Teil)
1994 Adolf Gräßmann (experimenteller Teil) und Herbert J. Pfister (ebenfalls experimenteller Teil), Jörg Rüdiger Siewert (klinischer Teil)
1995 Werner Franke (experimenteller Teil) und Claus Garbe (klinischer Teil)
1996 Peter H. Krammer (experimenteller Teil) und Wolfgang Berdel (klinischer Teil)
1997 Wolfgang Deppert (experimenteller Teil) und Volker Diehl (klinischer Teil)
1998 Axel Ullrich (experimenteller Teil) und Harald Stein (klinischer Teil)
1999 Walter Birchmeier (experimenteller Teil) und Peter M. Schlag (klinischer Teil)
2000 Rolf Müller (experimenteller Teil) und Carsten Bokemeyer (klinischer Teil)
2001 Ulf Rapp (experimenteller Teil) und Hans-Joachim Schmoll (klinischer Teil)
2002 Peter Lichter (experimenteller Teil) und Klaus-Michael Debatin (klinischer Teil)
2003 Alfred Wittinghofer (experimenteller Teil) , Reinhard Dummer (translationaler Teil), Wolfgang Schlegel (klinischer Teil)
2004 Martin Eilers (experimenteller Teil), Jürgen Becker (translationaler Teil) und Otmar C. Wiestler (ebenfalls translationaler Teil), Rolf Sauer (klinischer Teil)
2005 Thomas Wirth (experimenteller Teil), Bernd Dörken (translationaler Teil) und Claus Scheidereit (ebenfalls translationaler Teil), Richard Hautmann (klinischer Teil) sowie Wolfgang Steiner (ebenfalls klinischer Teil)
2006 Thorsten Heinzel (experimenteller Teil) und Martin Göttlicher (ebenfalls experimenteller Teil), Jörg Michaelis (klinischer Teil), Gerold Schuler (translationaler Teil)
2007 Achim Leutz (experimenteller Teil), Lutz Gissmann (translationaler Teil), Michael Weller (klinischer Teil)
2008 Peter Friedl (experimentelle Forschung), Edward K. Geissler (translationale Forschung), Michael Stahl (klinische Forschung)
2009 Nancy Hynes (experimentelle Forschung), Hans Konrad Müller-Hermelink (translationale Forschung), Günter Henze (klinische Forschung)
2010 Ivan Đikić (experimentelle Forschung), Klaus Pantel (translationale Forschung), Dirk Schadendorf (klinische Forschung)
2011 Bernd Kaina (experimentelle Forschung), Heribert Jürgens ((klinische Forschung), Axel Hausschild (klinische Forschung)
2012 Florian Greten (experimentelle Forschung), Charlotte Niemeyer (translationale Forschung), Michael Bamberg (klinische Forschung)
2013 Lars Zender (experimentelle Forschung), Stefan Pfister (translationale Forschung), Volker Heinemann (klinische Forschung)
2014 Christoph Klein (experimentelle Forschung), Simone Fulda (translationale Forschung), Martin Schrappe (klinische Forschung)
2015 Lenhard Rudolph (experimentelle Forschung), Wolfgang Wick (translationale Forschung), Günter Klöppel (klinische Forschung),
2016 Johannes Zuber (experimentelle Forschung), Andreas von Deimling (translationale Forschung), Stefan Bielack (klinische Forschung) und Anja Mehnert-Theuerkauf (ebenfalls klinische Forschung)
2017 Petra Boukamp (experimentelle Forschung) sowie Martin Lipp (ebenfalls experimentelle Forschung), Guido Reifenberger (translationale Forschung), Michael Hallek (klinische Forschung)
2018 Thomas Brabletz (experimentelle Forschung), Michael Baumann (translationale Forschung), Hartmut Goldschmidt (klinische Forschung)
2019 Roland Rad und Dieter Saur (Gruppenpreis, experimentelle Forschung), Michael Platten (klinische Forschung), Ugur Sahin (translationale Forschung)
2020 Prof. Dr. Andreas Trumpp (experimentelle Forschung), Prof. Dr. Rita Schmutzler (translationale Forschung), Prof. Dr. Andreas du Bois (klinische Forschung)
2021 Prof. Andrea Ablasser (experimentelle Forschung), Prof. Nikolas von Bubnoff und Prof. Robert Zeiser (Gruppenpreis, translationale Forschung), Prof. Markus Wolfgang Büchler (klinische Forschung)