Der Deutsche Krebspreis 2021 für Klinische Krebsforschung geht an

Prof. Markus W. Büchler

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Markus Wolfgang Büchler (Heidelberg) beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren sowohl klinisch als auch wissenschaftlich mit dem Pankreaskarzinom. Der Bauchspeicheldrüsenkrebs gehört zu den aggressiven Krebsformen, die häufig erst spät erkannt werden. Zum Therapiestandard zählen operative Eingriffe, Strahlen- und Chemotherapie. Im Laufe seiner Karriere entwickelte Büchler chirurgische Techniken, die die operativen Eingriffe beim Pankreaskarzinom optimierten. Büchler ist Mitgründer der European Study Group for Pancreatic Cancer, die mit der europaweiten ESPAC1-Studie belegen konnte, dass eine zusätzliche Chemotherapie - neben einem operativen Eingriff - die Prognose für Pankreaskrebsbetroffene verbessert. Büchler implementierte damit maßgeblich einen neuen weltweiten Therapiestandard in der Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs und wurde nun für seine Arbeit mit dem Deutschen Krebspreis 2021 in der Kategorie klinische Forschung ausgezeichnet. Nicht zuletzt ist Prof. Büchler mit >95.000 Zitaten und einem H-Faktor von >140 der meistzitierte europäische Chirurg.

Prof. Markus W. Büchler, Foto: UK Heidelberg
Foto: UK Heidelberg

Bessere OP-Techniken – bessere Prognose

Prof. Dr. Dr. Markus W. Büchler vom Universitätsklinikum Heidelberg ist der Krebspreisträger 2021 in der Kategorie klinische Forschung. Im Interview spricht er über seine Arbeit.