Der Deutsche Krebspreis 2024 für klinische Krebsforschung geht an

Prof. Claus Rödel

Prof. Dr. Claus Rödel ist Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Onkologie am Universitätsklinikum Frankfurt, Professor der Goethe-Universität und Direktoriumsmitglied des Universitären Centrums für Tumorerkrankungen (UCT) Frankfurt. Er ist ein international renommierter Experte für die multimodale Behandlung des Rektumkarzinoms und langjähriger Sprecher der German Rectal Cancer Study Group (GRCSG). In Kooperation mit der Assoziation Chirurgische Onkologie sowie den Arbeitsgemeinschaften Internistische Onkologie und Radiologische Onkologie der Deutschen Krebsgesellschaft hat die GRCSG in den vergangenen 25 Jahren eine Vielzahl prospektiver randomisierter Studien zur Therapieoptimierung des Rektumkarzinoms durchgeführt. Diese fanden weltweit Beachtung und führten teilweise zur Etablierung neuer Standardtherapien, wie beispielsweise die neoadjuvanten Radiochemotherapie vor Operationen oder die Entwicklung der sogenannten totalen neoadjuvanten Therapie. Nach diesen neoadjuvanten Behandlungskonzepten kann unter bestimmten Voraussetzungen eine Operation vermieden und ein Organerhalt ermöglicht werden. Dies hat die Behandlungsoptionen bei Patient*innen mit Rektumkarzinom entscheidend erweitert.

Foto von Prof. Dr. Claus Rödel, Klinik für Strahlentherapie und Onkologie am Universitätsklinikum der Goethe-Universität Frankfurt am Main
© Universitätsklinikum Frankfurt

"Wir untersuchen, welche Behandlungsreihenfolge zu den besten Ergebnissen führt."

Prof. Claus Rödel erhält den Deutschen Krebspreis 2024 in der Kategorie "Klinische Krebsforschung". Im Interview spricht er über seine Forschung und über seine Ziele.